Vater & Sohn

Ein Gedankenaustausch zwischen Hermann und Thomas Neuburger

THOMAS: War es eigentlich deine Entscheidung, Fleischer zu werden?

HERMANN: Nein, früher war es selbstverständlich, dass der älteste Sohn der Familie als Nachfolger den Betrieb des Vaters übernimmt.

THOMAS: Wie kamst du auf die Idee, fleischlose Produkte herzustellen?

HERMANN: Je stärker sich die Tierhaltung in Richtung Massentierhaltung entwickelt hat, desto mehr Zweifel kamen in mir auf und ich begann, nach möglichst natürlichen und reinen Alternativen zu suchen.

THOMAS: Gerade weil wir heutzutage wissen, dass eine ausgewogene Ernährung nicht jeden Tag Fleisch braucht.

HERMANN: 2–3 Mal pro Woche Fleisch reicht völlig.

THOMAS: Das war dann für dich der Auslöser, vegetarische Nahrungsmittel zu entwickeln?

HERMANN: Genau: Ich habe mich vor ungefähr zehn Jahren entschieden, einen völlig neuen Weg zu gehen.

THOMAS: Ich kann mich noch gut an die ersten leidenschaftlichen Diskussionen in der Familie erinnern – hat schon etwas gedauert, bis wir alle überzeugt waren.

HERMANN: Umso mehr freut es mich, dass wir beide jetzt an einem Strang ziehen. Du hast gesehen, wie schwer es ist, Produkte zu entwickeln, die Fleisch nahekommen, ohne dass man E-Nummern bzw. Zusatzstoffe und Aromen oder fragwürdige Herstellungsweisen einsetzt.

THOMAS: Aber jetzt haben wir es geschafft! Und zwar auf eine völlig natürliche Art und Weise und mit einem sauberen Ausgangsprodukt. Mit einer besonders edlen Pilz-Sorte: den Kräuterseitlingen.

HERMANN: Aber das Wichtigste ist, dass es schmeckt! Und auch das ist uns gelungen. Denn wer will schon auf den Genuss verzichten? Damit kannst du unser Familienunternehmen in eine gute Zukunft führen – in eine fleischlose Zukunft!